Berufshaftpflichtversicherung
Berufshaftpflichtversicherung

Jeder vierte Berufstätige wird während seines Berufslebens berufsunfähig. Das heißt nicht, dass man nie wieder arbeitet – statistisch gesehen ist man lediglich zwischen zwei und vier Jahren ununterbrochen berufsunfähig. Verläuft die Heilung jedoch nicht wie gewünscht, kann auch eine dauerhafte Berufsunfähigkeit bis zur Rente eintreten – dies kann gerade in medizinischen Berufen fatal sein. Aus diesem Grund ist eine private Berufsunfähigkeitsversicherung für Ärzte quasi unerlässlich, um sich selbst gegen eventuelle Risiken finanziell abzusichern.

Berufshaftpflichtversicherung
Warum lohnt sich eine Berufshaftpflichtversicherung für Ärzte?

Das Risiko, berufsunfähig zu werden, ist für einen Arzt höher als in anderen Berufen. Eine Berufsunfähigkeit kann bei einem Chirurgen beispielsweise schon nach einer Handverletzung vorliegen. Mit einer entsprechenden Versicherung sorgen Sie für Ihre Zukunft vor und sichern Ihren Lebensunterhalt ab.

Zwar ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Ärzte keine Pflicht, dennoch lohnt sich ein Abschluss auf lange Sicht. Es gibt spezielle Tarife für Ärzte, deren Leistungen Sie im Falle von Krankheit oder einem Unfall umfassend schützen und so Ihr Einkommen sichern. Spezifische ärztliche Risiken können hier übrigens direkt mit abgesichert werden.

Was deckt eine Berufshaftpflichtversicherung für Ärzte bzw. Arztpraxen ab?

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Ärzte deckt die folgenden Leistungen ab:

  • Leistung bereits ab 50% Berufsunfähigkeit
  • Leistung bei Pflegebedürftigkeit bereits ab einem Punkt
  • Leistung unabhängig von anderweitigen Versorgungsleistungen oder Hinzuverdiensten
  • KEINE Verweisung auf eine andere ärztliche Tätigkeit oder gar auf einen anderen Beruf – wir versichern die zuletzt ausgeübte Tätigkeit als Arzt
  • Umfangreiche Infektionsklausel, selbst bei Ansteckungsgefahr für Patienten

Sobald eine Berufsunfähigkeit vorliegt, und sei es nur zu 50%, greift die Berufsunfähigkeitsversicherung und zahlt – je nach Tarif – monatlich oder einmalig aus. Es gibt keine Krankheiten oder Verletzungen, die von der Versicherungsleistung ausgeschlossen sind und es ist unerheblich, ob Sie beispielsweise einen eigenverschuldeten Unfall oder eine Krankheit haben.

Häufig gestellte Fragen zur Berufsunfähigkeitsversicherung für Ärzte

WARUM BENÖTIGE ICH ALS NIEDERGELASSENER ARZT EINE BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG ?
Ärzte benötigen eine Berufsunfähigkeitsversicherung, um im Falle einer Berufsunfähigkeit ihren Lebensunterhalt sicherstellen zu können. Da für Ärzte generell ein erhöhtes Risiko von Krankheit und Verletzungen besteht, ist eine Absicherung grundsätzlich sinnvoll.
AB WANN KANN EINE BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG FÜR ÄRZTE IN ANSPRUCH GENOMMEN WERDEN?
Eine Berufsunfähigkeit (BU) liegt offiziell dann vor, sobald Sie für 6 Monate ununterbrochen arbeitsunfähig geschrieben wurden. Ein anderer Arzt muss ein medizinisches Gutachten verfassen, welches belegt, dass Sie zu mindestens 50% nicht mehr in der Lage sind, Ihre zuletzt ausgeübte ärztliche Tätigkeit aufzunehmen und auszuüben.

In den ersten 6 Wochen besteht die Lohnfortzahlung des Arbeitsgebers, ab diesem Zeitpunkt bis zum 6. Monat erfolgen die Zahlungen der Krankentagegeldversicherung. Es ist also vom ersten Tag an ein finanzieller Schutz gewährleistet. Sollten die Leistungen der Krankentagegeldversicherung nicht ausreichen, gibt es hier jedoch eine spezielle Arbeitsunfähigkeitsklausel, durch die schon vorher Leistungen erbracht werden können.

WAS PASSIERT, WENN EIN ARZT KEINE BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG ABSCHLIESST?
Ärzte besitzen zwar über das berufsständige Versorgungswerk eine Berufsunfähigkeitsversicherung – diese wird jedoch nur im Worst Case aktiv und hat viele Ausschluss-Klauseln: Erkranken Sie etwa langfristig und werden anschließend berufsunfähig geschrieben, erhalten Sie lediglich Rentenansprüche auf dem Niveau der Sozialhilfe. Ohne eine passende Berufsunfähigkeitsversicherung für Ärzte ist im schlimmsten Falle der eigene Lebensstandard gefährdet, da sie nach 6 Monaten kein Einkommen mehr beziehen.
WAS KOSTET EINE BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG FÜR ÄRZTE?
Der Beitrag zu Ihrer individuellen Berufsunfähigkeitsversicherung hängt von mehreren Faktoren ab:
  • Eintrittsalter
  • genaue ärztliche Tätigkeit (konservativ, chirurgisch etc.)
  • Gesundheitszustand
  • gewünschte Höhe der Absicherung

Die genauen Kosten erfahren Sie nach einer Bedarfsanalyse und einem Beratungsgespräch mit einem spezialisierten Versicherungsmakler – kontaktieren Sie uns gerne für einen Termin!

AUF WAS MUSS ICH BEIM ABSCHLUSS EINER BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG ALS ARZT ACHTEN?
Wenden Sie sich beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung grundsätzlich an erfahrene Versicherungsmakler wie medical4beauty und lassen Sie sich gut beraten. Achten Sie darauf, dass die abzusichernde BU-Rente bestmöglich Ihrem Einkommen entspricht. Es sollte sich um einen reinen Ärzte-Tarif ohne abstrakte oder konkrete Verweisung handeln, zudem sollte eine ausführliche Infektionsklausel Vertragsbestandteil sein.

Weiterhin ist eine Nachversicherungsgarantie wichtig, damit eine Erhöhung der BU-Rente zu einem späteren Zeitpunkt (z.B. bei Heirat, dem ersten Kind oder einer höheren beruflichen Position) möglich ist, ohne eine erneute Gesundheitsprüfung absolvieren zu müssen.