Cyberversicherung
Cyberversicherung

In Ihrer Arztpraxis verwalten Sie besonders sensible Daten Ihrer Patienten und sind zu einem bestmöglichen Schutz dieser Daten verpflichtet. Da digitale Systeme auch immer der Gefahr von Cyber-Angriffen ausgesetzt sind, kann dies für Sie als Arzt teure Konsequenzen haben. Im Worst Case müssen Sie Schadensersatz im hohen sechsstelligen Bereich zahlen oder gar Ihre Praxis schließen. Eine spezielle Cyber-Versicherung jedoch schützt Sie vor hohen Kosten, die Datenschutzverstöße und Datenverluste durch Cyberangriffe nach sich ziehen können.

Was deckt eine Cyberversicherung für Ärzte bzw. Arztpraxen ab?

Diese Leistungen sind abgesichert:

  • Bei Hacker-Angriffen: Ihre Patientendaten werden durch eine Schadsoftware – wie etwa durch den Virus „Wanna Cry“ oder den Trojaner „Locky“ – verschlüsselt oder gelöscht.
  • Bei Datenverlust: Sie verlieren Ihren Laptop mit wichtigen Praxisinterna und Patientendaten.
  • Bei Cyber-Erpressung: Hacker drohen zum Beispiel mit dem Diebstahl und der Veröffentlichung von persönlichen Daten Ihrer Patienten und fordern Lösegeld.
  • Bei Denial-of-Service-Angriffen: Ihre Website ist plötzlich nicht mehr erreichbar und Termine können nicht mehr online vereinbart werden.

In einem gemeinsamen Beratungsgespräch analysieren wir Ihre Bedürfnisse und informieren persönlich. Welche Leistungen konkret für Sie sinnvoll sind, hängt von mehreren Faktoren ab: Sie sollten sich daher von spezialisierten Versicherungsmaklern beraten lassen, die sich mit den Risiken von Ärzten in Bezug auf den Datenschutz sowie die verwendeten Systeme auskennen. Gehen Sie hier keine Kompromisse ein – die Kosten für Datenschutzverletzungen können enorm hoch ausfallen und im Extremfall zur Schließung Ihres Betriebs führen.

Warum lohnt sich eine Cyberversicherung für Ärzte?

Cyberkriminalität ist kein Einzelfall: Eine von 25 Arztpraxen ist in den letzten beiden Jahren mindestens einmal Opfer von Cyberangriffen geworden und hat dadurch einen Schaden erlitten. In Hessen waren 2018 zwölf von 44 Plankrankenhäusern seit Anfang 2016 Opfer von Hackerangriffen geworden. Mit der fortschreitenden Digitalisierung wächst der Druck auf Ärzte, Kliniken und auch Apotheken, ihre Daten ausreichend vor Cyberrisiken zu schützen.

Heutzutage wird fast alles digital verwaltet. Dabei sind digitale Speichermedien grundsätzlich hackbar, bzw. können auch durch Diebstahl oder Verlust verloren gehen. Diese Kosten, bzw. das Haftungspotenzial aus den verlorenen und möglicherweise offengelegten Patientenakten und -daten, sichert eine Cyber-Versicherung ab. Spätestens seit Inkrafttreten der DSGVO ist eine Cyberversicherung ohnehin unerlässlich geworden.

Cyberversicherung für Ärzte – Ihre Vorteile

Eine Cyber-Versicherung sollte grundsätzlich individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten sein – wenden Sie sich daher immer an spezialisierte Versicherungsmakler wie uns. Wir informieren Sie umfassend sowie persönlich und bieten Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Wir beraten Sie individuell zur Cyber Security in Ihrem Betrieb und in Ihrer Praxis. Bleiben Sie mit uns am Zahn der Zeit.
  • Wir analysieren Ihr Haftungspotenzial und bieten einen persönlichen und direkten Kontakt zu unseren spezialisierten Fachberatern sowie zu Partnern aus unserem weitreichenden Netzwerk.
  • Sie bleiben mit uns immer auf dem neuesten Stand und werden auch über die Cyberversicherung hinaus zu weiteren essenziellen Versicherungsleistungen informiert.

Häufig gestellte Fragen zur Cyberversicherung für Ärzte

WARUM BENÖTIGE ICH ALS NIEDERGELASSENER ARZT EINE CYBERVERSICHERUNG?
Die Statistiken zeigen leider, dass Cyberangriffe auf Praxen und Kliniken stetig ansteigen. Wenn man digital Daten verwaltet, ist es aufgrund des sehr hohen Haftungsrisikos empfehlenswert, eine Cyberversicherung abzuschließen. Besonders Patientendaten werden als sehr sensible Daten behandelt, daher sind Ärzte hier potenziell einem enorm hohen Risiko ausgesetzt.
AB WANN KANN EINE CYBERVERSICHERUNG FÜR ÄRZTE IN ANSPRUCH GENOMMEN WERDEN?
Gute Nachrichten: Es gibt keinerlei Wartezeiten. Eine Cyber-Versicherung zahlt ab dem allerersten Tag nach Versicherungsabschluss. Das Ereignis darf allerdings erst nach Abschluss der Cyber-Versicherung eintreten, die Versicherung bietet keinen rückwirkenden Schutz.
WAS PASSIERT, WENN EIN ARZT KEINE CYBERVERSICHERUNG ABSCHLIESST?
Ärzte ohne Cyber-Versicherung müssen eventuelle Ansprüche geschädigter Patienten aus dem eigenen Vermögen zahlen. Die Cyber-Versicherung leistet einen monetären Ersatz für entstandene Kosten bei allen versicherten Ereignissen. So bleiben Sie als Arzt nicht auf den Kosten für eventuelle Datenschutzverletzungen sitzen.
WAS KOSTET EINE CYBERVERSICHERUNG FÜR ÄRZTE?
Die Kosten für eine umfassende Cyber-Versicherung sind abhängig von der Größe der Praxis bzw. Klinik, der zu verwaltenden Datenmenge sowie dem gewünschten Versicherungsschutz. Nach einer Bedarfsanalyse und Beratung durch unsere erfahrenen und spezialisierten Versicherungsmakler erhalten Sie eine Übersicht über die konkreten Kosten für Ihre individuelle Cyberversicherung.
AUF WAS MUSS ICH BEIM ABSCHLUSS EINER CYBERVERSICHERUNG ALS ARZT ACHTEN?
Da es sich bei medizinischen Daten, Patientenakten und Co. um besonders sensible Daten handelt, sollten Sie sich als Mediziner hinsichtlich eines passenden Versicherungsschutzes nur von spezialisierten Versicherungsmaklern wie uns beraten lassen. Gehen Sie hier kein Risiko ein, denn das könnte Sie im schlimmsten Fall Ihre Praxis kosten.

Wichtig ist, dass die Cyber-Versicherung exakt an Ihre Praxis oder Klinik angepasst wurde. Außerdem achten wir als Fachmakler darauf, dass wir Ihnen einen finanzstarken Versicherer zur Seite stellen. Damit Sie einen optimalen Versicherungsschutz erhalten, sollten Sie zudem stets wahrheitsgemäße Angaben bei Abschluss der Cyberversicherung machen.